Keschdebroschüre neu aufgelegt

Ab dem 01. Oktober ist es wieder soweit. Die Pfälzer Kastanientage beginnen. Zahlreiche Restaurants erweitern dann ihre Speisekarte um keschdliche Menükreationen. Die neuaufgelegte Keschdebroschüre "Alles Leckere mit Keschde in der Südpfalz" bietet einen tollen Überblick über diese. Natürlich enthält die Broschüre auch Adressen von Cafés, Bäckereien und Produktanbietern, die Keschdliches zur Kastanienzeit in ihrem Sortiment haben. Die Broschüre liegt in den Tourismusbüros am Keschdeweg aus und wird gerne auch zugesandt.

Zum Download (2 MB) hier klicken.

Zum Blätterkatalog bitte hier klicken.

20. Hauensteiner Kastanienmarkt

am Sonntag, den 20. Oktober 2019

mit Keschdewoche vom 14. bis 20. Oktober 2019

Alles dreht sich wieder um die Kastanie, die braune Herbstfrucht steht im Mittelpunkt der Keschdewoche und des Hääschdner Keschdemarktes mit verkaufsoffenem Sonntag.

Der älteste Keschdemarkt der Pfalz hat natürlich alles rund um die "Castanea sativa", wie die "Pälzer Keschde"wissenschaftlich genannt wird, zu bieten. Der Metzger offeriert Keschdesaumagen und Keschdeworscht, frisch aus der Backstube kommen Keschdebrot, Keschdeweck und Keschdekuchen. Am Marktstand gibt's Keschdelikör, Keschdegeist, Keschdesenf und der Konditor bietet süße Keschdepralinen an. Das Rohprodukt "Keschde" wird, wie schon in Tradition vom Schweizer Kastanienexperten angeboten, dieser röstet die Frucht direkt über der Holzkohlenglut.

Festprogramm:

 - Kastanienmarkt, 20. Oktober von 11 bis 18 Uhr auf dem Johann-Naab-Platz
 - verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr
 - Keschdewanderung am 15., 17. und 18. Oktober 2019

Für die Keschdewanderung ist eine Voranmeldung bis zum Vortag unbedingt erforderlich. Tel.: 06392 9233380

Willkommen auf dem Pälzer Keschdeweg

"Die Kastanie ist des südlichen Klimas bester Zeuge."
Dies wusste bereits Bayernkönig Ludwig I. und ließ hunderte von Edelkastanien rund um seine Sommerresidenz Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben anpflanzen.

Doch schon die Römer brachten das mediterrane Gewächs (zusammen mit dem Wein) in die Pfalz. Wozu? Wahrscheinlich um ihre Truppen mit "dem Brot der Armen" zu versorgen (und mit dem Wein bei guter Laune zu halten). Seitdem gedeihen die Edelkastanien, Esskastanien oder "Keschde" (wie wir Pfälzer sagen) bestens im südlichen Pfälzerwald und entlang der Deutschen Weinstraße und sind fest verwurzelt mit Pfälzer Kultur und Lebensart.

Im Juni, wenn die Kastanien blühen, zieht sich ein hellgelbes Band entlang des bewaldeten Haardtrandes und verströmt einen schweren, herben Duft.
Diesem Band folgt der "Pälzer Keschdeweg" von Hauenstein im Süden, über Annweiler am Trifels, Leinsweiler, vorbei am Schloss Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben, weiter nach Maikammer und bis nach Neustadt an der Weinstraße.

Im Oktober fallen die reifen Esskastanien wie Manna von den Bäumen, die stacheligen Hüllen platzen auf und viele Einheimische und Besucher zieht es nun an den Haardtrand, um "Keschde" zu sammeln.

Viel Spaß bei Ihrer ganz persönlichen Spurensuche zur "Keschde"-Kultur der Pfalz!

Hier gelangen Sie zum Tourenplaner für Ihre Wanderung auf dem Pälzer Keschdeweg mit Übersichtskarte, Wegbeschreibung, Höhenprofil und GPX-Track: